Susanne W.L. Hille

Installation / Environment · Objekt · Performance / Aktion
28./29. August · Kunstpunkt 182
Münsterstraße 500 · oben, im Bunker
BETONBOX
zur Karte

Auf den Punkt bringen oder diverse Versuche eines liebenden Menschen, das Objekt der Begierde zu erreichen  2014 · Gesangsperformance

Susanne W.L. Hille studierte Kunst und Musik an der Pädagogischen Hochschule Neuss und Klassischen Gesang an der Musikhochschule Dortmund/Detmold.

Sie arbeitet freiberuflich und ist beteiligt an verschiedenen konzertanten und szenischen Klangkunst-Projekten. Hille komponiert Klangwerke und Soundtracks und entwickelt Gesangsperformances, Klanginstallationen und Musik-Objekte.

Bei den Musik-Objekten ist bereits zu sehen, was auch zu hören ist; an der Wand hängende oder im Raum abgestellte Objekte beherbergen aufgezeichnete und zu Soundscapes arrangierte Klänge. Die Verpackung findet eine akustische Entsprechung, indem der Klangträger das Sichtbare durch Interaktion von Stimmen und Tönen ergänzt, variiert und assoziiert. Ummantelte Gesänge, umhüllte Musikstücke, verkleidete Klangcollagen, verborgene Field-Recordings, geschützte Tonträger - die Betrachtenden können durch Imagination der Klänge, durch die Vorstellung von Hörbarem, auch ohne Abspielgerät, Inhalt und Verpackung verbinden.

Die Gesangsperformances lassen sich aus, mit Hilfe von Bewegungen, Elementen, Klängen und Kompositionen aus verschiedenen Jahrhunderten bis heute, über Mauern, Milch, Wasser, Seekühe, Gottheiten, das Paradies, über Augen und Ohren, Zinkwannen, Umarmungen, Bach und Celan, Kreise, Kreisläufe u.v.m.